MCF ‒ Hilfe für Straßenkinder - wfw-Film

MCF ‒ Hilfe für Straßenkinder

Kostenloses Lehrmaterial zum Thema "Hilfe für Straßenkinder in Afrika"

Die Mully Children's Family (MCF) ist eine Hilfseinrichtung für Straßenkinder, Waisen, Verstoßene und drogenabhängige Kinder in Kenia. Sie wurde 1989 von Charles und Esther Mulli aus Eigeninitiative und mit eigenen finanziellen Mitteln gegründet. Ein Projekt von Kenianern für Kenias Kinder. Heute betreibt die Mully Children's Family fünf Standorte in Kenia und ist aktuell Heimat und Familie von über 2 500 Kindern. Damit ist sie eine der größten und erfolgreichsten Einrichtungen dieser Art in ganz Afrika.

Für unsere didaktische DVD "Hoffnung für Straßenkinder" haben wir die Mully Children's Family mehrfach besucht. Jedes Mal, wenn wir wieder kamen, hatte sich das Projekt weiterentwickelt. So wurde z. B. eine neue Küche gebaut, die mit viel weniger Brennholz auskommt, eine Filteranlage für sauberes Wasser in Betrieb genommen, eine Brücke über den Fluss gebaut, neue Gewächshäuser errichtet. Auch die Anzahl der bereuten Kinder ist stetig gewachsen. Bei unserem ersten Besuch im Jahr 2009 waren es ca. 2 000 Kinder. Heute sind es mehr als 2 500 Jungen und Mädchen.

Wenn Sie mehr über die Mully Children's Family erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen unsere DVD "Hoffnung für Straßenkinder". Weitere Informationen und Bilder finden Sie direkt auf der Webseite der Organisation: Mully Children's Family.

Die folgenden Bilder sind während unserer Dreharbeiten zum Schulfilm "Hoffnung für Straßenkinder" in Kenia in Ostafrika entstanden. Wir geben sie hiermit im Rahmen einer Creative-Commons-Lizenz für die nichtkommerzielle Nutzung im Bildungsbereich frei. Alle hier zum Download angebotenen Unterrichtsmaterialien (Bilder, Videos, Arbeitsblätter, Texte usw.) stehen unter folgender Creative-Commons-Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0. Als Quelle bitte immer wfw-Film.de angeben.

Landwirtschaft und Versorgung

Die Mully Children's Family kümmert sich zunächst um die Grundbedürfnisse der Kinder: Kleidung, Nahrung, ein Dach über dem Kopf ‒ und ein eigenes Bett. Um die Versorgung der vielen Kinder zu gewährleisten, hat die MCF eigene landwirtschaftliche Betriebe aufgebaut. Sie baut in großem Stil Bohnen und Gemüse an, betreibt Fischteiche, Rinder- und Geflügelzucht. Ein Teil der Produkte geht auch in den Verkauf, um die Ausgaben des Projekts zu decken. Dennoch ist die MCF auf Spenden aus aller Welt angewiesen. 

Nachfolgend sehen Sie eine kleine Auswahl an Bildern, die während unserer Dreharbeiten zum Unterrichtsfilm "Hoffnung für Straßenkinder" in Kenia entstanden sind.

Bildung, Ausbildung und Freizeit

Die Kinder erhalten bei der Mully Children's Family eine Rundumbetreuung. Dazu gehören Bildungsangebote von der Nursery School (Kindergarten mit vorschulischer Bildung) bis hin zur Secondary School. Nach erfolgreichem Schulabschluss bietet die MCF den Kindern eine Ausbildung in verschiedenen Berufszweigen an. Auch an Freizeitangeboten mangelt es nicht: Die Kinder können in verschiedenen Tanzgruppen, im Chor, beim Fußballspielen, bei Akrobatik oder in Karate ihre Talente entdecken. Gleichzeitig fördern diese Angebote Kooperationsdenken, Vertauensbildung und den Zusammenhalt der Kinder untereinander.

Die Bildungs-, Betreuungs- und Entwicklungsangebote für Kinder zeigen wir ausführlich im Film-Modul "Hilfe für Straßenkinder", das Teil unserer didaktischen DVD "Hoffnung für Straßenkinder" ist.

Gut ‒ auch für andere

Aber die Mully Children's Family tut noch mehr. Sie wirkt über die bloße Arbeit mit Kindern hinaus. So ist die MCF der größte Arbeitgeber in einer strukturschwachen Region.

Die Mully Children's Family bietet kostenlose medizinische Versorgung an ‒ nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Menschen der Umgebung. Seit der Inbetriebnahme einer neuen Filteranlage zur Wasseraufbereitung können die Menschen aus dem Dorf und von nahegelegenen Höfen morgens und abends kostenlos sauberes Trinkwasser holen.

Aber auch im Kampf gegen den Klimawandel und die Dürre in Kenia bleibt Dr. Mulli nicht untätig: In einer eigenen Baumschule zieht die MCF jedes Jahr eine Million Setzlinge einheimischer Baumarten und bringt sie mithilfe von Partnern in verschiedenen Regionen Kenias aus. 

Wie ein Straßenkinderprojekt auch zur nachhaltigen Entwickung von strukturschwachen ländlichen Räumen beitragen kann, zeigen wir ausführlich in vier Zusatzfilmen auf unserer DVD "Hoffnung für Straßenkinder": "Armut bekämpfen", "Arbeitsplätze", "Hygiene und Gesundheit" und "Innovation und Umwelt".

BY NC SA CC-Lizenz: Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international (Details)